Archiv

 

Kurzfassung:

Reinhard Kamitz, der "echte" und der sogenannte "Austrokeynesianismus"

Ernest F. Enzelsberger
Jahrbuch 1993
Thema: 09. Wirtschaft

Der Name des 1993 verstorbenen früheren Finanzministers und Nationalbankpräsidenten Prof. Dr. Reinhard Kamitz ist untrennbar mit dem wirtschaftlichen Aufschwung Österreichs nach 1945 verbunden. Kamitz verwendete dabei erfolgreich keynesianische Instrumente. Mit dem gängigen Ausdruck „Austrokeynesianismus“ wird hingegen in der einschlägigen Literatur lediglich eine spätere Epoche, die mit der Amtszeit von Finanzminister Dr. Hannes Androsch zusammenfällt, bezeichnet. Begreift man die Wirtschaftspolitik von Reinhard Kamitz als „echten Austrokeynesianismus“, dann ist jene Androschs in den siebziger Jahren ein „Post Austrokeynesianismus“, der etwa um 1982 endete. Unterstrichen wird auch die wichtige Rolle der Sozialpartnerschaft und der Hartwährungspolitik, für die Kamitz ebenfalls den Grundstein legte.;


Beitrag downloaden





© Politische Akademie der ÖVP