Archiv

 

Kurzfassung:

Eine zukunftorientierte Industriepolitik vor dem Hintergrund der Verstaatlichtenkrise

Karl Aiginger
Jahrbuch 1992
Thema: 09. Wirtschaft

Ziel dieses Beitrages ist es, eine konzeptive Industriepolitik für ein kleines Land wie Österreich zu skizzieren. Angesichts des Integrationsprozesses muß eine zukunftsorientierte Industriepolitik mit den Spielregeln des EWR und der EG vereinbar sein. Sie soll auch eine aktive Antwort auf die Öffnung der Ostmärkte darstellen und sie muß die veränderte Lage durch die neuerliche Krise der Verstaatlichten Industrie zur Kenntnis nehmen. Die Aufgabe soll wie folgt gelöst werden. Ich werde zunächst darstellen, wie sich die Rahmenbedingungen für Industriepolitik geändert haben (Abschnitt 1). Dann skizziere ich die derzeitige Konkurrenzfähigkeit der österreichischen Wirtschaft im internationalen Wettbewerb („Standort Österreich“, Abschnitt 2). Unter dem Begriff Industriepolitik werden verschiedene Konzepte angeboten, ich definiere eine Perspektive einer zukunftsorientierten und wettbewerbsstärkenden Industriepolitik (Abschnitt 3). Dann beschreibe ich die Kernbereiche einer horizontalen Industriepolitik, sowie Randbereiche, die die Wettbewerbsfähigkeit mitbestimmen (Abschnitt 4). Die Folgen der neuen Industriepolitik für die Verstaatlichte Industrie und die Rolle der Verstaatlichten Industrie in der Industriepolitik wird in Abschnitt 5 dargestellt. Abschnitt 6 ist eine Zusammenfassung.;


Beitrag downloaden





© Politische Akademie der ÖVP