Archiv

 

Kurzfassung:

Defizite und Chancen der Innovations- und Technologiepolitik in Österreich

Werner Teufelsbauer
Jahrbuch 1987
Thema: 09. Wirtschaft

Die derzeitige SPÖ-ÖVP-Koalitionsregierung hat sich an der Jahreswende 1986/87 ein Programm gegeben, das die „Modernisierung“ Österreichs in den Mittelpunkt stellt und der Technologiepolitik dabei einen zentralen Stellenwert zuordnet. Daß genau 20 Jahre zuvor im Jahre 1967 mit der Verabschiedung des Forschungsförderungsgesetzes etwa 20 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges der erste wichtige Schritt zu einer expliziten Technologiepolitik gesetzt wurde, mag in der exakten Datierung Zufall sein, reflektiert aber doch sehr gut einzelne Abschnitte der österreichischen Nachkriegs-Wirtschaftsentwicklung. Sowohl 1967 wie auch 1987 sah sich Österreich vor das Problem struktureller Schwierigkeiten nach Jahren der Prosperität gestellt. Brachten die ersten 20 Jahre nach dem Kriege im wesentlichen einen Wiederaufbau nach den Schäden des Krieges, so waren die nächsten 20 Jahre vom Versuch geprägt, reichere Industrienationen einzuholen, jazu überholen. Dieserversuch brachtegroße international anerkannte Erfolge; manche Erfolge hatten allerdings den Charakter Potemkin’scher Dörfer: Sie brachen zuletzt in sich zusammen (man denke hier nur an die verstaatlichte Industrie). 1987 dürfte daher der richtige Zeitpunkt für eine kritische Evaluierung der Vergangenheit und für eine Neukonzeption der Politik zur Gestaltung der Periode um die Jahrtausendwende sein. Technologiepolitik wird dabei eine noch bedeutendere Rolle als 1967 spielen.;


Beitrag downloaden





© Politische Akademie der ÖVP