Archiv

 

Kurzfassung:

Das Österreichische Bundesheer im 21. Jahrhundert – mit neuen Ideen für eine gemeinsame Zukunft

Harald Vodosek | Oswald Klikovits
Jahrbuch 2012
Thema: 13. Sicherheit und Verteidigung

Das Österreichische Bundesheer muss künftig sowohl seine Aufgaben im Inland wahrnehmen, als auch sich seiner sicherheitspolitischen Verantwortung im Ausland stellen. Das bewährte Mischsystem von Berufskader, Rekruten und Miliz soll daher weiterhin betrieben werden. In diesem Zusammenhang bildet auch die allgemeine Wehrpflicht weiterhin die Grundlage für ein leistungsfähiges Bundesheer. Der Grundwehrdienst soll durch verbesserte Rahmenbedingungen noch attraktiver gemacht werden. Die zur Sicherstellung der qualitativen und quantitativen Aufgabenerfüllung notwendige Miliz wird weiterhin fixer Handlungsbestandteil sein. Das Aufbringen und Betreiben der verschiedenen Ausprägungen der Miliz wird zukünftig neuer und innovativer Umsetzungen bedürfen. Die Bewältigung der an Österreich gestellten Herausforderungen wird nur unter entsprechendem Ressourceneinsatz möglich sein. Das Österreichische Bundesheer wird daher auf der Basis stabiler Budgetansätze mit den entsprechenden materiellen, personellen und infrastrukturellen Mitteln ausgestattet werden. Die grenzüberschreitenden komplexen Herausforderungen bedürfen der internationalen Zusammenarbeit. Österreich muss im Wege des Österreichischen Bundesheeres, eingebettet in die europäische Solidargemeinschaft, leistungsfähige Beiträge zur Sicherstellung von Frieden und Stabilität leisten können. Politische Entscheidungen sollten nicht aus dem Bauch heraus, sondern stets unter der Berücksichtigung zweier wesentlicher Gesichtspunkte getroffen werden: Sie sollten sowohl verantwortungsvoll als auch nachhaltig sein. Wenn der aktuellen Debatte folgend die Wehrpflicht abgeschafft werden würde, liefe das auf die Zerstörung eines Systems hinaus, das sich seit Jahrzehnten bestens bewährt hat und auf das sich die Österreicherinnen und Österreicher in schwierigen Zeiten stets verlassen konnten. Es wäre ein unkalkulierbares Risiko, dieses sehr gut funktionierende System gegen etwas auszutauschen, bei dem die Fragen der Finanzierung, der Rekrutierung und der generellen Umsetzbarkeit vollkommen offen sind.;


Beitrag downloaden





© Politische Akademie der ÖVP