Archiv

 

Kurzfassung:

Von der griechischen Tragödie zur gestärkten Union

Ewald Nowotny
Jahrbuch 2010
Thema: 09. Wirtschaft

Zwar ist Griechenland auch Opfer der globalen Finanzkrise, jedoch haben eine unverantwortliche Haushaltspolitik und verspielte Glaubwürdigkeit die eigene Schuldenkrise verursacht. Die Hauptanpassungslast trägt trotz internationaler Hilfskredite die griechische Bevölkerung. Nationale Krisen wie diese erschüttern den gesamten Euroraum. Von einer „Krise des Euro“ kann jedoch angesichts dessen interner und externer Stabilität sowie der grundsätzlichen Attraktivität der gemeinsamen Währung nicht gesprochen werden. Auch hat sich die EU – trotz anfänglichem Zögern – als reaktionsstark und anpassungsfähig erwiesen. Ihr solidarisches Krisenmanagement ist im gemeinsamen Interesse aller Mitgliedsstaaten; gemeinschaftliche Wirtschaftssteuerung und strikte Kontrollen helfen, zukünftige Risiken zu mindern. Die Geschichte der europäischen Integration gibt Zuversicht, dass die Währungsunion aus dieser Krise gestärkt hervorgeht.;


Beitrag downloaden





© Politische Akademie der ÖVP